Die bekanntesten sozialen Netzwerke sind Facebook und Instagram. Doch der Gebrauch dieser Netzwerke unterscheidet sich von Generation zu Generation.

Facebook ist der alte Platzhirsch

Facebook wurde 2004 ins Leben gerufen und ist seither mit rund 2,2 Milliarden Nutzern wahrscheinlich das bekannteste und meist verbreitete soziale Netzwerk der Welt. Facebook bietet nicht nur privaten Personen mit persönlichem Profil, Fotos und Texten eine eigene Welt, sondern auch Unternehmen eine Plattform zur geschäftlichen Präsenz. Verschiedene Gruppen und Vereine bekommen einen Ort zur gemeinsamen Diskussion. Das soziale Netzwerk beschert den Nutzern die Möglichkeit, bis zu 5’000 direkte Freunde und unbeschränkt viele Abonnenten zu haben. Ausserdem kann man über einen Messenger direkt mit seinen Freunden kommunizieren und in privaten Chats schreiben. Nutzer verschiedener Altersgruppen nutzen die Plattform auf verschiedenste Art und Weise. Die Möglichkeiten sind so variabel wie die Nutzer selbst. Während die ältere Generation mehr auf Nachrichtenverbreitung und Kontakt mit anderswo lebenden Freunden und Verwandten aus ist, nutzt die Jugend das soziale Medium mehr für den alltäglichen Kontakt, zum Spielen verschiedenster Spiele oder einfach nur so zum Spassvertreib.

Instagram ist das Medium der Jugend

Instagram ist ein kostenloses, soziales Medium zum Teilen von Videos und Fotos. Vor einigen Jahren wurde der Onlinedienst von Facebook übernommen. Nutzer können auf Instagram ihre Fotos und Videos teilen und mit anderen Nutzern auch direkt über private Nachrichten kommunizieren. Bei vielen Instagram-Nutzern sind die sogenannten “Likes” und “Stories” das, was die Popularität ausmacht. Instagram eroberte den Markt indem es anfangs nur auf Smartphones funktionierte und dadurch ein eher junges, dynamisches und modernes Publikum angesprochen hat. Die Zahl der Instagram-Nutzer liegt im Vergleich zu Facebook bei „nur“ 800 Millionen. Wenn man jedoch bedenkt, dass Instagram erst 6 Jahre später ins Leben gerufen wurde als der ältere Bruder, ist die Nutzerzahl erstaunlich.

Die Nutzung der genannten Plattformen unterscheidet sich von Generation zu Generation. Die heutige Jugend nutzte in den letzten Jahren vorwiegend neue Medien wie Instagram und Snapchat. In der Geschichte der Menschheit kam es oft vor, dass sich die Jugend gegen alte Formen gestemmt hat und der älteren Generation Paroli bot. So ist es anscheinend auch mit Instagram und Snapchat, welche sozusagen als neue „Hippie-Bewegung“ gegen Facebook wirkt. Zuckerbergs Plattform Facebook war gestern. Die Zukunft gehört nun Instagram und den neuen Social-Media-Plattformen. Jugendliche haben mit ihnen ein Fenster in die Welt, ohne auch nur einen Schritt nach draussen machen zu müssen.

Die ältere Generation wuchs noch mit dem PC auf und ist dadurch auch schon ein wenig mehr mit Zuckerbergs Erfindung vertraut. Doch immer mehr kommen Smartphones auch in die Hände der „älteren“ Population. Viele interessieren sich dafür, was ihre Kinder machen und womit sie ihre Zeit verbringen. Dadurch werden auch Eltern immer mehr in den Bann der neuen Medien gezogen. Die sozialen Medien werden jedoch immer mehr zu einem Ort der Selbstinszenierung und vielen Möglichkeiten der Selbstvermarktung. Genau deshalb haben einige Eltern Angst, dass auch ihre Kinder in eine Welt mit falschen Werten reingezogen werden. Viele Vorurteile könnten aber vermutlich aus der Welt geräumt werden, wenn die Jugend mit ihren Eltern kommunizieren würde. Viele von ihnen nutzen soziale Medien nur, um zu sehen, wo ihre Freunde sind, was sie gerade in ihrer Freizeit machen und was die neusten Trends in der Welt sind. Social Media ist einfach das neue Fernsehen dieser Zeit, welches seinen Nutzern verschiedene Möglichkeiten gibt, selbst ein Teil der Show zu sein.

Du willst mehr zum Thema Social Media erfahren? Dann könnte dich dies auch interessieren: „Facebook vs. Google: Die Schlacht um Milliarden Videonutzer