Bereits seit einigen Jahren zählt Instagram zu den wichtigsten Plattformen im Social-Media-Bereich. Weltweit nutzen über 700 Millionen User die Foto-Sharing-App zu verschiedensten Zwecken. Vor allem jüngere Generationen beziehen ihre Informationen in der heutigen Zeit fast ausschliesslich online. Wer heutzutage mit Begriffen wie Hashtag oder Link nicht wirklich viel anfangen kann, hat dringenden Aufholbedarf.

Die sozialen Netzwerke rund um Facebook, Snapchat und Instagram bieten nicht nur die Möglichkeit, die eigenen Erfahrungen mit der restlichen Welt zu teilen – im Bereich von Social Media steckt auch für Unternehmen viel Potential. Dabei kannst du bequem die Werbemöglichkeiten vom Homeoffice ausnutzen.

Um auch von den Konsumenten der nächsten Generation beachtet zu werden, sollte ein Teil der Marketingstrategie die Plattform Instagram miteinbeziehen. Dadurch eröffnest du dir viele neue Chancen. Falls du mit dieser Plattform bisher noch keine Erfahrungen gemacht hast, ist es empfehlenswert, dass du diese vorerst privat nutzt. Informationen über andere Unternehmen zu sammeln, die bereits vertreten sind, ist einfach. Scrolle dich durch und stelle fest, wie Branchenpartner bzw. deine Konkurrenten Instagram nutzen. Dabei fallen für gewöhnlich bereits mehrere Punkte auf, die du anders oder vielleicht sogar besser machen könntest. Social Media ist allgegenwärtig und somit auch auf einfache Benutzung ausgelegt. Ob am Arbeitsplatz oder im Homeoffice, Fotos hochzuladen ist überall möglich.

Mach dir einen Namen

In Kompatibilität mit deiner übergeordneten Marketingstrategie kannst du dich jetzt fragen, was du dir von der Nutzung von Social Media erhoffst. Je nachdem ob zum Beispiel dein Bekanntheitsgrad erweitert oder dein Produkteabsatz steigen soll, kannst du dir eine individuelle und realistische Methode dafür überlegen. Dabei solltest du nicht vergessen, dass deine Zielsetzung auch auf ihren Fortschritt hin, mittels Monitoring, kontrolliert werden kann.

Der Erfolg von Instagram und auch für die Nutzer basiert auf der Visualisierung in Kombination mit knappen Bezeichnungen und den bereits erwähnten Hashtags. In deiner Strategie sollte jedenfalls festgelegt werden, mit welchen Hashtags du deine Postings bezeichnest. Dadurch sicherst du dir eine Verlinkung auf deinen Account bzw. auf deinen konkreten Post, wenn andere Nutzer nach deinen determinierten Stichwörtern suchen. Finde einen speziellen Hashtag, der deine Marke beschreibt und verkörpert. Genau das finden die User gut und spornt zum Abonnieren und Teilen deiner Seite an. Zusätzlich bietet sich damit die Möglichkeit, direkte und indirekte Feedbacks der Kunden zu deinen Produkten und Dienstleistungen zu erhalten.

Desweiteren solltest du in deinem Profil von Beginn an einen einheitlichen Stil mit Wiedererkennungswert verpassen. Lege neben Hashtags auch fest, ob du eher schlicht oder auffällig agieren möchtest. Unverwechselbare Fotos werden von den Nutzern in Social Media und vor allem auf Instagram gerne geliked. Dieses Auftreten wird von den Usern folglich mit deiner Marke assoziiert. Um Fotos noch individueller gestalten zu können, bieten sich auch zahlreiche Foto-Bearbeitungs-Apps oder Programme für den PC an, die durch einfache Bedienung Charakteristika noch deutlicher hervorheben.

Social Media User finden besonders eine Sache sehr ansprechend – Fotos, die den Eindruck erwecken, als seien sie schnell und nebenbei aufgenommen worden. Dabei sollten diese Aufnahmen trotzdem professionell wirken. Personen auf den Fotos sind ein weiterer Anreiz für deine Zielgruppe, um deine Beiträge auch anzusehen anstatt gleich weiter zu scrollen. Beachte dabei die Möglichkeit, dass Instagram durch die ständige Präsenz von Smartphones von überall, also auch im Homeoffice oder am Weg zur Arbeit genutzt werden kann.

Nicht nur das beworbene Produkt an sich macht sich gut auf Fotos. Zeige auch die Besonderheiten deines Unternehmens auf. Dabei spielt es keine Rolle, ob Fotos von alltäglichen Abläufen, wie der Mittagspause, gepostet werden oder eine Aufnahme vom letzten Meeting zwischen die Postings deiner eigentlichen Hauptstrategie rutschen. Nur die bereits erwähnten Tipps solltest du dabei stets beachten.

Achte besonders darauf, dass die Zahl der Profile, die du abonnierst im Vergleich mit der Zahl deiner Abonnenten nicht zu hoch ist. Auf Social Media finden die User Profile mit vielen Abonnenten sehr interessant.

Einer der wichtigsten Aspekte im Umgang mit der App ist und bleibt die Regelmässigkeit deiner Postings. Die Benutzer wollen auf dem Laufenden gehalten werden und nicht sporadisch hochgeladene Fotos irgendwo in ihrer Timeline sehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob nur ein oder zwei Fotos pro Woche hochgeladen werden oder im Zwei-Tages-Rhythmus. Die optimale Balance an Anzahl Fotos, muss jeder für sich selbst finden. Poste nicht zu oft, aber auch nicht zu selten, dann wird dein Account erfolgreich Abonnenten anziehen.

Welche Vorteile kann ich daraus ziehen?

Durch die ständig steigende Zahl an neuen Mitgliedern in dieser riesigen, weltweit vernetzten Community eröffnen sich für jeden User unzählige Möglichkeiten. Für Unternehmen bietet dieses System im Bereich der Werbung einige bedeutende Vorteile. Die von dir aufzuwendenden Kosten sind so niedrig, wie bei fast keinem anderen Marketinginstrument. Die Anmeldung und Nutzung von Instagram ist kostenlos und basiert nur auf dem Prinzip, dass Usern Einblick in die Welt der anderen Benutzer gewährt wird. Die von dir aufgenommenen Fotos nehmen im Vergleich zu anderen Methoden der Werbung viel weniger Zeit in Anspruch und können einfach im Homeoffice hochgeladen werden. Konsumenten und Marken sind sich bisher noch nie so nah gegenüber gestanden und der Umgang mit Social Media ist auch mit wenig Erfahrung leicht zu handhaben. Wenn dein Unternehmen noch nicht über das grosse Werbebudget verfügt, dann bietet dir Instagram eine aussichtsreiche Möglichkeit deine Marke zu bewerben, die auch im Homeoffice jederzeit zur Verfügung steht.