Social Media ist aus dem Marketing und der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. Doch Präsenz allein auf diesen Kanälen bedeutet noch keinen Erfolg . Gerade kleine Unternehmen, die wenig Ressourcen haben, unterschätzen die Kraft des Monitorings. In unserem Blogartikel zeigen wir dir,  was eine Analyse von Kennzahlen bewirken kann, um damit noch mehr aus deinem Unternehmen mit Facebook, Twitter & Co. rauszuholen.

Risiken minimieren und Potenziale von Social Media nutzen

2013 stand der Ausdruck “Social Media” erstmals im Duden – seitdem ist viel passiert. Wer heute positiv auffallen möchte, braucht weit mehr als nur einen Nutzeraccount für sein Unternehmen. Nehmen wir zum Beispiel Twitter: In einer Studie des Kurznachrichtendienstes gaben 92% der befragten Unternehmen an, dass sie mehr als einmal pro Tag einen Tweet veröffentlichen. Der durchschnittliche User folgt allerdings nur fünf Unternehmen.

Trotz aller Sorgfalt in der Vorbereitung erfordert jeder Plan Anpassungen an die Wirklichkeit. Insbesondere die Schnelllebigkeit des Internets kann hier zum Verhängnis werden. Haben sich Inhalte erst einmal verbreitet, kann nur noch Schadensbegrenzung betrieben werden. Sobald es also ins Feld geht, ist deine Beobachtungsgabe gefragt. Mit einer ausgearbeiteten Strategie bist du daher dem viralen Erfolg schon einen Schritt näher.

Natürlich kannst du nicht rund um die Uhr alle Kanäle verfolgen. Dafür gibt es zum Glück das sogenannte Social-Media-Monitoring. Ziel ist es, in der großen Masse an Beiträgen relevante Themen zu identifizieren und zu analysieren. Daraus können Handlungsschritte für die eigene Unternehmenskommunikation abgeleitet werden. Vorab definierst du Schlagworte und Kennzahlen, die im Zusammenhang mit dem angebotenen Produkt bzw. der Dienstleistung oder auch dem Unternehmensleitbild stehen. Zu diesen wird dann das Netz durchsucht. Es gibt zwar einige kostenlose Tools, die diese Aufgabe erledigen, jedoch solltest du die ermittelten Kennzahlen auch deuten können.

Share of Buzz und Engagement – kommst du noch mit?

Monitoring ist definitiv ein wichtiges Mittel im Social-Media-Marketing. Wer die richtigen Kennzahlen überwacht und sie zu deuten weiß, hat einen klaren Vorteil gegenüber der Konkurrenz und kann wirklich von der kostengünstigen Reichweite über Social Media profitieren. Im Gegensatz zu einer stichprobenartigen Analyse erfordert Monitoring jedoch eine kontinuierliche Überwachung der aktuellen Entwicklungen. Zudem solltest du über gute Kenntnisse der jeweiligen Kennzahlen verfügen.

Abhängig von den Zielen deiner Marketingaktivitäten über Social Media, kannst du dir beispielsweise den Share of Buzz ansehen, um grundsätzlich einen Eindruck davon zu erhalten, wie viel relevante Beiträge es zu einem bestimmten Suchbegriff gibt. Misst du das Engagement, werden alle Likes, Kommentare und Shares gezählt, die auf einem Post zusammen kommen und ihm eine entsprechende Reichweite bescheren. Dies sind jedoch nur wenige Möglichkeiten aus einer Fülle von Kennzahlen und Indikatoren, welche genauer analysiert werden können.

Fest steht jedoch, dass es keine universellen Kennzahlen gibt. Je nach Angebot des Unternehmens und der festgelegten Ziele müssen Indikatoren, die im Monitoring beobachtet werden sollen, individuell definiert werden. Wenn du hierzu Fragen hast, sprich uns gerne an! Wir sind ein Team aus Experten für Social Media und beschäftigen uns tagtäglich mit dem Monitoring der richtigen Kennzahlen.