Du fragst dich, was sich dieses Jahr so alles bei Facebook, Instagram und Co. abgespielt hat? Hier findest du einen kleinen Rückblick über die Social-Media-Kanäle 2018.

Influencer, Skandale, Datenschutz

Dieses Jahr geht der Preis für den grössten Skandal eindeutig an Facebook. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Facebook Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern missbraucht und sie mit der Datenanalysefirma Cambridge Analytica geteilt hat. Betroffen waren hauptsächlich User in den USA, wie auch bis zu 310.000 User in Deutschland. Ziel des Ganzen? Sie sollten für den US-Wahlkampf von Donald Trump ausgewertet und verwendet werden. Zwar hat Facebook seine Datenschutzbedingungen so geändert, dass sie leichter verständlich sein sollen, doch an der Nutzung der User-Daten soll sich nichts ändern.
Kurze Zeit später – im Mai 2018 – begann ein weiteres Datenschutzfiasko: Die “neue” europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) trat in Kraft. Du hast es wahrscheinlich hauptsächlich durch die unzähligen E-Mails, in denen du dein Einverständnis zum Erhalt von Newslettern oder Ähnlichem erklären solltest, mitbekommen.

Im Gegensatz zum Skandalsieger Facebook ist Instagram dieses Jahr der grosse Sieger, was die Beliebtheit angeht. Die Nutzung von Instagram hat sich innerhalb der letzten beiden Jahre verdoppelt. Inzwischen hat Instagram 800 Millionen monatlich aktive Nutzer (Quelle: https://www.brandwatch.com/de/blog/instagram-statistiken/). Facebook hat zwar immer noch weit mehr Nutzer – etwa 2 Milliarden monatlich aktive – doch der Anstieg der Instagram-User ist enorm. Nicht zuletzt könnte dies darauf zurückzuführen sein, dass es die beliebteste Plattform für Influencer ist – der Berufswunsch der Zukunft? Influencer sind allgegenwärtig. Sie erzählen dir alles, was du wissen – oder auch nicht wissen willst. Dieses Jahr gab es eine regelrechte Flut an Influencern, es werden immer mehr. Eine kluge Idee, die Beliebtheit von Social Media auszunutzen, um Geld zu verdienen. Somit kann Influencing ähnlich anstrengend wie klug sein.

Augmented Reality, Stories und die Zukunft der Social Media

Ein ganz besonderer Trend sind die Snapchat nachempfundenen Stories, auf allen Social-Media-Kanälen: Facebook Story, Instagram Story, WhatsApp Status. Beiträge, die nach 24 Stunden automatisch wieder verschwinden. Braucht man das? Man weiss es nicht, aber genutzt werden diese Stories allemal. Ob du nun dein Essen präsentierst, den Ort an dem du gerade bist oder wie du mit deinen Freunden feierst – alles wird in den Stories festgehalten, niemand verpasst, was du gerade erlebst. Aber sollten wir nicht viel lieber selber den Moment geniessen, statt ihn mit unseren „Fans“ auf Social Media zu teilen? Den Moment für sich leben und das Handy wegstecken scheint wohl nicht mehr im Trend zu sein.
Im Gegensatz dazu gibt es natürlich neue Trends. Immer beliebter wird die Verwendung der sogenannten Augmented Reality – erweiterte Realität. Kurz gesagt bedeutet das, dass die reale Welt durch virtuelle Aspekte ergänzt wird. In den Social Media könnte dies vor allem als Werbemassnahme beliebt werden. Interaktive Inhalte sind möglicherweise die Zukunft von Werbung und Kommunikation. Zusätzlich zur Augmented Reality könnte auch die Virtual Reality eine immer grössere Rolle spielen. Zurzeit werden diese neuen „Realitäten“ immer vielfältiger genutzt. Ein Beispiel für Augmented Reality sind die 3D Lenses von Snapchat. Diese bieten die Möglichkeit, dreidimensionale Objekte in das Kamerabild zu integrieren – oder sich selbst als Hund darzustellen. Die Nutzungsmöglichkeiten in den Social Media sind unbegrenzt. Wir können gespannt sein, was als Nächstes kommt.
Die Virtual Reality Werbung in den Social Media wird als grosse Chance gesehen. Mit der Möglichkeit, Produkte virtuell anzuprobieren, könnte es viele User zum Kauf anregen. Für die Nutzer wird das Social-Media-Erlebnis spannender, persönlicher und hilfreicher. Für die Unternehmen wird die Vermarktung ihrer Produkte ebenfalls wesentlich einfacher.

Was Social Media in Zukunft noch alles für uns bereithält? Wer weiss, vielleicht erscheint irgendwann, wenn wir einer Person im realen Leben begegnen, ein vollständiger Social-Media-Steckbrief dieser Person auf unserer interaktiven Brille. 2019 wird das wohl noch nicht der Fall sein, aber lassen wir uns überraschen!
Bei Fragen oder Unklarheiten betreffend Social Media, stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Nehmt mit uns Kontakt auf.